Zentrale Datenbank Nachlässe

 
 
Listed on UNESCO Archives Portal
 

» zurück   Seite drucken  Druckversion

Für weitere Daten aus der Kategorie "Nachlässe R" benutzen Sie bitte die Navigation auf der linken Seite.

Reiche, Alois (17.05.1929-01.06.2013)

Nachlass
Stiftung Martin-Opitz-Bibliothek

Biographische Angaben

Biographische Notiz
Alois Reiche wurde am 17.05.1929 in Blesen / Bledzew (Kreis Schwerin / Warthe) geboren und wuchs in einer streng religiösen Familie auf. Anfang 1945 wurden er und sein Vater von den russischen Besatzern für mehrere Monate zur Zwangsarbeit gezwungen. Nachdem die Deutschen aus Blesen vertrieben wurden, fand die Familie zunächst Zuflucht bei Verwandten und später eine endgültige Wohnung in Breitenhagen / Elbe, wo Alois Reiche eine Lehre zum Schuhmacher bei seinem Vater begann, die er jedoch 1946 mit dem Tod seines Vaters vorzeitig abbrechen musste. 1949 wird er in das Karmeliten-Spätberufenen-Seminar in Bamberg aufgenommen. Nach dem Abitur 1954 tritt Reiche in den Orden ein und wird 1959 zum Priester geweiht. Nachdem er einige Jahre in einem Pfarrkloster in Wien verbracht hat, muss er sich ab 1964 um seine kranke Mutter kümmern und tritt deswegen aus dem Orden aus und übernimmt Aufgaben als Kaplan in der Kinderseelsorge und Jugendarbeit. 1972 siedelt er nach Deutschland über und wird in der Erzdiözese Bamberg als Religions- und später auch als Deutschlehrer am Gymnasium tätig. 1975 wird Alois Reiche an der Universität Wien der akademische Grad eines Magister theol. verliehen. 1992 tritt er wegen Schwerhörigkeit in den Ruhestand ein. Von 1990 bis 1996 forschte Reiche in den polnischen Archiven über das Zisterzienser-Kloster und die Stadt Blesen. Ab 2002 arbeitete er an einem Buch über Blesen, starb jedoch bevor er dieses fertigstellen konnte am 01.06.2013.
Beruf
Priester, Pädagoge
Biographische Quellen
Lebenslauf von Alois Reiche aus den Unterlagen zur Übernahme des Nachlasses

Bestandsinformationen

Signatur
Archiv: TK 0920 Mappe 1
Inhaltsangabe
Buchdatenbank: Vorwiegend Publikationen, u.a. zu Blesen / Bledzew, dem Orden der Zisterzienser und seinen Klöstern; Archiv: Auszüge aus Tauf-, Trauungs- und Sterbeurkunden von Blesener Familien (Kopien)
Laufzeit
1757-2013
Umfang
circa 4 lfdM.
Erschließungszustand
Datenbank
Bemerkung
In der Martin-Opitz-Bibliothek befindet sich ein Teilnachlass von Alois Reiche, der vorwiegend aus Publikationen und einigen wenigen Archivalien besteht. Die Kopien der Urkunden, Akten und erzählenden Quellen zur Geschichte von Stadt und Zisterzienserabtei Blesen / Bledzew sind in unerschlossenem Zustand und werden an eine andere Einrichtung abgegeben.
© Bundesarchiv 2004/2005 Zum Seitenanfang Seitenanfang