Zentrale Datenbank Nachlässe

 
 
Listed on UNESCO Archives Portal
 

» zurück   Seite drucken  Druckversion

Für weitere Daten aus der Kategorie "Nachlässe B" benutzen Sie bitte die Navigation auf der linken Seite.

Bachem, Bele (1916-2005)

Nachlass
Deutsches Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg

Biographische Angaben

Biographische Notiz
Bele Bachem wurde am 17.05.1916 in Düsseldorf als Renate Gabriele Bachem geboren. Sie war die Tochter des Malers Gottfried Maria Bachem aus der Liebermann-Schule. Zunächst war sie seine Schülerin, dann studierte sie von 1934 bis 1940 an der Akademie in Gablonz und der Akademie der Künste in Berlin. Sie erregte schon während ihres Studiums dank ihres charakteristischen Stils öffentliches Interesse und damit, zum Teil durch Wolfgang Gurlitt vermittelt, Aufträge. 1937 fertigte sie erste Illustrationen für Zeitschriften an. Der Verleger Woldemar Klein publizierte 1940 eine Reihe ihrer Miniaturen als Postkartenserie unter dem Titel Jahreszeiten. Während des Dritten Reiches war sie mit einem Ausstellungs- und Veröffentlichungsverbot belegt. 1940 heiratete sie den Kunsthistoriker Günther Böhmer. 1943 siedelt sie von Berlin nach Sonnenburg bei Frankfurt an der Oder um. Nachdem sie aus Ostdeutschland geflohen war, ließ sich Bele Bachem 1945 zunächst am Starnberger See nieder und zog dann 1947 nach München. Nach dem Krieg erhielt sie zahlreiche Aufträge für Bühnenbilder an renommierten Theatern. In den Jahren zwischen 1950 und 1960 arbeitete sie als künstlerische Mitarbeiterin der Porzellanmanufaktur Rosenthal. Von 1954 bis 1956 war sie als Dozentin am Lehrstuhl Illustration an der Werkkunstschule in Offenbach am Main tätig. Sie war Mitglied der Neuen Gruppe in München und wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit zwei Plakatpreisen der Stadt Wien, dem Toulouse-Lautrec-Preis von Paris (1952) und dem Schwabinger Kunstpreis für Malerei (1962). 1966 erhielt sie den Seerosenpreis der Stadt München und 1968 den Premier Prix internationale des Salon de la femme von Cannes. 1997 wurde ihr das "Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland" verliehen. Bele Bachem starb am 5. Juni 2005 in München.
Beruf
Malerin; Zeichnerin; Bühnenbildnerin; Bildhauerin; Schriftstellerin
Biographische Quellen
B 1986; Kürschner Lit. (1988); Ulrich Thieme, Felix Becker, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künste von der Antike bis zur Gegenwart, Band 6, Leipzig 1907-1950, S. 140 f.

Bestandsinformationen

Signatur
Bachem, Bele
Inhaltsangabe
Neujahrsgraphik, Original-Skizzen und Zeichnungen zu ihren Büchern, Ausstellungsunterlagen, Zeitungsartikel; Korrespondenz
Laufzeit
1934 - 2001
Umfang
0.50 lfdM.
Erschließungszustand
Kartei
© Bundesarchiv 2004/2005 Zum Seitenanfang Seitenanfang