Zentrale Datenbank Nachlässe

 
 
Listed on UNESCO Archives Portal
 

Einführung

Darstellung verschiedener Personen Die Zentrale Datenbank Nachlässe ZDN baut auf dem von Wolfgang Mommsen publizierten Verzeichnis "Die Nachlässe in den deutschen Archiven" (Teil I 1971, Teil II 1981) auf, das ca. 7.000 Nachlässe mit ihren Standorten, kurzen Angaben zur Biographie sowie Art und Inhalt der Überlieferung nachweist. Seit 1992 hat das Bundesarchiv diese Nachweise durch Umfragen bei deutschen und einigen ausländischen Archiven und anderen Verwahrstellen aktualisiert und um die Daten zu Nachlässen ergänzt, die nach 1979 neu erworben wurden. Alle Informationen zu inzwischen mehr als 25.000 Nachlässen und Teilnachlässen aus mehr als 1000 Institutionen sind in der ZDN erfasst, die das Bundesarchiv seit dem Jahr 2002 im Internet verfügbar macht. Seit Oktober 2004 steht den beteiligten Institutionen ein online-Pflegemodul zur Verfügung, mit dessen Hilfe inzwischen mehr als 300 Institutionen Ihre Nachlassdaten in der Datenbank erfassen, ergänzen und ändern, so dass mit der ZDN ein ständig anwachsender und stets aktueller Nachweis von Nachlässen verfügbar ist.

Mommsen hatte Nachweise für einzelne Nachlässe in Bibliotheken sowie in ausländischen Archiven aufgenommen. Diese Nachweise wurden übernommen, um nicht hinter den Informationsstand von 1981 zurückzufallen. Eine systematische Recherche in deutschen Bibliotheken und bei ausländischen Einrichtungen war aber bei der zentralen Neubearbeitung nicht zu leisten. Gemäß einer mit der Staatsbibliothek zu Berlin SPK abgesprochenen Arbeitsteilung erfolgt der Nachweis von Nachlässen in Bibliotheken im dortigen Nachweissystem Kalliope: Kalliope-Portal.

In der ZDN wird der Standort eines Nachlasses mit weiteren Informationen nach bestem Wissen nachgewiesen. Vor einem Archivbesuch sollten die aktuellen Benutzungsbedingungen bei dem jeweils zuständigen Archiv erfragt werden. Zur Benutzungserleichterung sind, soweit bekannt, die Anschriften der Institutionen und Links zu Online-Angeboten in der Datenbank zugänglich.
© Bundesarchiv 2004/2005 Zum Seitenanfang Seitenanfang